Ablauf / Ateliers FF 2019

Seminarablauf (in Planung):

Freitag 12.4.2019: Einchecken ab 17:00, Abendessen ab 18:30, Plenum um 20:00

Samstag, Sonntag, Montag (13.-15.4.2019):  9:30-12:30 Langzeitateliers, 12:30 Mittagessen, 14:00-17:00 Kurzzeitateliers, 17:00 Plenum
Abendprogramm jeweils ab 19:30/20:00

Dienstag 16.4.2019: 9-10 abschließende Besprechungen, 10-12 Abschlussplenum

Als Wochenplan: Wocheplan für Fachtagung Freinet 2019

*******************************************************************************

Wir planen folgende Langzeitateliers (Sa – Mo 9:30 – 12:30 Uhr):

  • Die Welt verstehen – von naiver Theorie zur Praxis oder von der Praxis zur Theorie mit RADIM TOBRMAN

Das moderne Leben in unterschiedlichen sozialen Kontexten stellt für Kinder/ Jugendliche enorme Herausforderung dar. Die Wertungen und (Vor)Urteile der Eltern, LehrerInnen, etc… werden klischeehaft übernommen und kaum reflektiert. Ein Versuch, mit exemplarischen Beispielen dem entgegenzuwirken.
Sportliche Kleidung, Yoga-/ bzw. Isomatte bitte mitbringen!
Aus dem Inhalt: globales Lernen, Projekte und (Plan)-Spiele für die Mittelstufe, neue/ alte (Bewegungs)Welten kennen lernen, philosophieren, sich Meinung bilden, …

  • Organisatorische Rahmenbedingungen im Schulalltag – zwischen freier Wahl und Lehrplan – das individualisierte Lernen in Lernzyklen statt Wochenplänen – Freinet-Pädagogik und mehr in der Praxis“ mit EVA OBERNBERGER

Freinet Pädagogik will freie Wahl, freien Ausdruck, freie Meinung des Kindes und auf dem anderen Blatt stehen Lehrplanziele, Kompetenzen und Bildungsstandards. Wie schaut ein Ansatz aus, dies gleichzeitig zu ermöglichen? Welchen Druck und Stress üben Wochenpläne aus und wie können wir unsere Lernnumgebung anders strukturieren? Seit 4 Jahren, einen ganzen Jahrgang lang, 1. – 4. Schulstufe, arbeite ich mit besten Erfolgen ohne Wochenplänen mit Lernzyklen zur vorbereiteten Lernumgebung und dies war die mutigste sowie beste pädagogische Entscheidung bisher.
Aus dem Inhalt: Grundlagen der Freinet-Pädagogik, Gedanken zum Thema Lernen des Kindes, Vorbereitung des Pädagogen, Stress – was ist dies? – wie vermeiden?, Lernzyklen erstellen, reichhaltige Erfahrungen aus meiner und hoffentlich eurer Praxis im regen Austausch, wertschätzende, dialogische Rückmeldungen für alle.

  • Flechtatelier: Einmal vor, dann nach hinten und wieder rundherum mit RUDI SCHWARZENBERGER

Aus Weide, Peddigrohr und gesammelten Schätzen aus der Natur entstehen Skulpturen, Objekte, Spielereien und vielleicht ein Korb.

  • Techniken der Freinetpädagogik in der Praxis mit ILKA LECHNER

    Bring deine Lieblingsidee mit und gehe mit einem vollen Rucksack mit Ideen wieder weg.

Samstag: Ideen im Deutschunterricht zu allen Kompetenzbereichen (Speziell: Bücher erstellen am PC.), Ideentausch.

Sonntag: Ideen im Matheunterricht zu allen Kompetenzbereichen (Speziell: Arbeiten mit Steckwürfeln), Ideentausch.
Montag: Ideen von Samstag und Sonntag verknüpfen,  Zahlenbücher, Ideentausch
Dienstag: Ideen lustvoll präsentieren! Was wir Neues geschaffen haben. Ideen einpacken und nach Hause fahren.     

  • Land und Leute mit INGE SCHIERER

Erkunden der Umgebung des Tagungsortes Schloss Zeillern
Wie fühlt es sich an, hier zu sein?
Was hört und sieht man?
Wie riecht und wie schmeckt die Gegend?
Wir werden versuchen, uns zeitlich, räumlich und in vieler anderer Hinsicht zu orientieren – Infrastruktur, Schulen, öffentliche Verkehrsmittel, Ausflugsziele, Geschäfte, Freizeitmöglichkeiten auskundschaften.
Wir werden drei Vormittage lang absichtslos spazieren gehen – was tut sich im Ort an schulfreien Tagen vor Ostern?

  • Stop-Motion Kurzfilme – ein Medium für freien Ausdruck  mit BABEL KNABEL

Lernen wir den Bildern laufen! So wie Theater spielen, Geschichten zeichnen oder Modellieren klassische Mittel des “Freien Ausdrucks” sind, ist das Medium Film ideal geeignet für das Klassenzimmer. Innerhalb der letzten 25 Jahre sind die Werkzeuge dieses Mediums immer mehr zu Alltagsgegenständen geworden und somit für jeden leistbar, zugänglich oder vorhanden. Jeder hat einen Computer oder eine Digitalkamera. Nutzen wir sie! Wir werden mit Hilfe von Digitalkamera, Tablet (i-Pad) und Computer animierte “Stop-Motion-Filme“ produzieren. Es spielt keine Rolle ob du Anfänger oder bereits Profi beim Film bist. Wir arbeiten wie in unseren Freinetklassen – jeder nach seinen Können und Tempo. Du kannst die ganze Woche über “Freien Ausdruck” diskutieren oder die ganze Woche mehrere Filme machen.
Wir werden uns technisch einfach halten. Es muss nicht immer ein iPad sein – eine ganz gewöhnliche digitale Kamera genügt um Zeichnungen, Legofiguren oder selbstmodellierte Figuren eine Geschichte erzählen zu lassen. Falls möglich bring deine Digitalkamera, deinen Laptop und/oder dein Tablett (iPad, Smartphone etc.) mit. Falls du keine Möglichkeit hast, selbst etwas mitzubringen, kannst du meine Ausrüstung ausborgen – daran soll es nicht scheitern. (Achtung! Wenn es dein Arbeitscomputer –tablett ist, sicher gehen, dass du kleine Programme/das App selbst installieren kannst).

Outdoor mit CLEMENS OBERNBERGER
Im Sinne der Outdoor- bzw. Erlebnispädagogik werden wir die Natur um das Schloss Zeilern erkunden. Wir werden uns mit dem was uns die Natur und wir uns als Gruppe bieten auseinander setzten und vielfältige Erfahrungen machen. Unsere Sinne, die uns durch den Alltag begleiten, werden wir in einen für uns mitlerweile eher fremden Kontext bewusst wahrnehmen können. Es werden Möglichkeiten bestehen die eigene Komfortzone zu verlassen und einige Übungen (u.a aus dem Lowelements-Bereicht) auszuprobieren. Die Überlegungen, was die Auseinandersetzung mit der Natur mit uns macht und wie der Transfer in unsere Alltagswelt und die Arbeit mit Kindern möglich ist, werden uns ebenfalls begleiten.
Da wir uns wetterunabhängig viel außerhalb der Seminarräume bewegen werden, empfehle ich witterungsensprechende Kleidung, sowie festes Schuhwerk, Regenjacke und Regenhose.

 

  • Offenes Kreativatelier mit GABI KOHLGRUBER

Im offenen Atelier stehen Materialien und Werkzeuge zum Be-und Verarbeiten bereit. Mit Papier, Karton, Scheren, Klebstoff, Draht, Zangen, Filzwolle, Knöpfen, verschiedenen Malfarben, Stiften, Schreibfedern, Modeliermasse, kleinen Gegenstände und Dingen kann man Geschichten erfinden und erzählen, oder etwas über sich selbst erzählen.
Geschichtensäckchen und Schachteln, kleine Bücher, Ich-Bücher, Bild- Textcollagen und ähnliche Medien selbst (h)erstellen und verschiedene Einsatzmöglichkeiten ausprobieren sind Schwerpunkte des Atelies.
Ich bringe ein Kamishibai (japanisches Bildkarten-Erzähltheater) zum Ausprobieren und Experimentieren mit. Neben meiner Person stehen eine Auswahl an hilfreichen Büchern zur Unterstüzung bei der Umsetzung von Ideen zu Verfügung.

Das offene Atelier möchte mit dem Angebot an Materialien zu kreativem Arbeiten anregen,  Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Ausdrucksmöglichkeiten stärken – sich auf die Fähigkeiten und Ausdrucksmöglichkeiten anderer einlassen. Vorhandenes Material kann zu einer Idee anregen oder eine Idee kann mit vorhandenem Material umgesetzt werden.

***********************************************************************

An den Nachmittagen (14:00-17:00) wird es Kurzzeitateliers geben. Diese werden wir auf der Fachtagung einteilen.